Beschreibung

Die Grafiken zeigen die Entwicklung der öffentlichen Siedlungsabfalldeponien im Freistaat Sachsen seit 1995.

Bitte wählen Sie im GIS-Viewer in der Themenliste immer nur ein Deponiethema aus. Bei Auswahl (eckige Checkbox mit Häkchen auf "sichtbar" gesetzt) von Deponien 2004 werden z. B. alle im Jahr 2004 in Betrieb befindlichen Deponien angezeigt.

Die weiteren Themen, wie z. B. Kreisgrenze, Abfallverband können zur besseren Übersicht hinzugeschaltet werden.

Die Voreinstellung ist auf das Thema Deponien nach dem 01.06.2005 gesetzt. Hierbei handelt es sich um die fünf öffentlichen Deponien, die im Freistaat Sachsen mit Umsetzung der Abfallablagerungsverordnung zum 01.06.2005 zur Ablagerung von Siedlungsabfällen betrieben werden.

In Sachsen, wie überall in Deutschland, wurde Mitte des Jahres 2005 die Ablagerung organisch belasteter Abfälle vollständig eingestellt. Von ehemals 93 öffentlichen Siedlungsabfalldeponien wurde bereits bis Ende des Jahres 1994 nahezu die Hälfte stillgelegt. Derzeit werden im Freistaat Sachsen noch 5 Deponien zur Ablagerung von Siedlungsabfällen betrieben.

Ziel des Freistaates war die Beendigung der Deponierung von Abfällen aus denen Schadstoffe in die Umwelt migrieren können und die Stilllegung von Deponien, die nicht in erforderlichem Maße den heutigen Umweltanforderungen entsprechen.

Durch die Einstellung der Deponierung unbehandelter organischer Abfälle und die Schließung von Deponien ist es in Sachsen gelungen, die klimaschädlichen Emissionen aus Deponien um rund 1 Million Tonnen CO2-Äquivalenten zu verringern. Deutschland wird bis 2012 eine weitere Einsparung von 8,4 Mio. t CO2-Äquivalenten durch die Stilllegung der Deponien prognostiziert.

Die Deponien Gröbern (Meißen), Kunnersdorf (Görlitz) und Cröbern (Leipzig) erfüllen die Anforderungen nach TA Siedlungsabfall/Deponieverordnung der Deponieklasse II in Bezug auf die Basisabdichtung und geologische Barriere. Diese drei Deponien sind für einen unbefristeten Betrieb nach Abfallablagerungsverordnung zur Ablagerung von behandelten Abfällen zugelassen. Auf zwei Deponien, der Deponie Weißer Weg (Chemnitz) und Süptitzer Weg (Torgau), ist der weitere Betrieb bis 15.07.2009 als Deponieklasse I- Deponien zulässig. Im Vergleich zur Deponieklasse II werden auf diesen Deponien schärfere Anforderungen an die Qualität der abzulagernden Abfälle gestellt.

Auf der linken Seite des GIS-Viewer sehen Sie den "Info-Button" e. Ist ein Thema "aktiv" (runde Checkbox mit Punkt markiert), können Sie nach Anwahl des Info-Button und Mausklick auf eine Deponie den gegenwärtigen Stand der auf der Deponie realisierten Ertüchtigungsmaßnahmen erkennen:

Name Basisabdichtung Geologische Barriere Gasfassung Fackel etc.

Die Auswahl ist auch mit der Funktion Rechteck möglich.

Übergeordnete Objekte

Deponien


Adressen

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Fachbereich Wasser, Wertstoffe
Frau Ines Friederich

Postfach 54 01 37
D-01311 Dresden
Pillnitzer Platz 3
D-01326 Dresden
Deutschland

E-Mail Ines.Friederich@smul.sachsen.de
Telefon 0351 / 8928-4104